Alphabet für erfülltes Leben

Verein zur Förderung einer wertschätzenden Sprache


Ziel des Vereins

 

ist es,

 

die Idee einer wertschätzenden Sprache,

 

die sich an den Grund-Bedürfnissen der Menschen orientiert,

 

zu verbreiten.

 

 


 

Menschen, die den Wunsch haben, die „Giraffensprache“ (ein Begriff aus der Gewaltfreien Kommunikation) zu lernen, zu üben und alltäglich anzuwenden, merken oft, wie schwer das ist, die richtigen Worte zu finden. Dabei klingt die Methode der vier Schritte doch eigentlich erst einmal so einfach.

 

Dann aber wird vielen schnell klar, dass auch diese Herzens-Sprache erst einmal für viele von uns wie eine Fremd-Sprache ist, deren Vokabeln mühsam einstudiert werden wollen.

 

Wer von uns hat denn schon von klein auf ganz selbstverständlich gelernt von sich selbst und seinen Gefühlen und Bedürfnissen zu sprechen? Wir sind es doch viel eher gewohnt zu kritisieren oder ungebetene Ratschläge zu geben. Und was ist der Unterschied zwischen Pseudogefühl und echtem Gefühl? Was sind Strategien und was sind die wahren Bedürfnisse, die dahinter stecken?

 

Das fühlt sich natürlich erst einmal sehr fremd an, wenn man sein ganzes Leben lang gewohnt war, eher in Bewertungen zu denken und zu sprechen, in einer Welt, in der Gefühle besser verborgen bleiben und weggemacht werden sollen.

 

Und dabei gibt es an die 200 verschiedene deutsche Worte für schöne Gefühle, wenn unsere Bedürfnisse erfüllt sind und genauso viele sehr differenzierende Begriffe für schmerzhafte Gefühle, wenn unsere Bedürfnisse nicht erfüllt sind.

 

Aus eigenem Begehren heraus nach einer hilfreichen Vokabel-Übungsmethode hat Li Shalima ein didaktisches Konzept und das entsprechende Material dazu entwickelt, mit dem all diese Unterscheidungen gut verbildlicht und dadurch spielerisch und leicht eingeübt werden können.

 

Das Bewusstsein für unsere Bedürfnisse, die sich aus einer Basis aus drei Grundbedürfnisfeldern entwickeln und auf NEUN Oberbegriffe für authentische Bedürfnisse zusammen fassen lassen, die alle Menschen miteinander und auch mit vielen anderen Lebewesen auf dieser Erde teilen, ist die Voraussetzung für Lebenskonzepte, die zu mehr Frieden, zu mehr Erfüllung, zu mehr Leichtigkeit und Entspannung in allen zwischen-menschlichen Beziehungen führen können.

 

Das Übungsmaterial ist hilfreich, das 4-Schritte-Prinzip der GfK direkt aus dem Herzen heraus fließen zu lassen, ohne gestelzt zu wirken, eben so wie uns der Schnabel gewachsen ist miteinander zu sprechen und doch anders. Es ist gerade in seiner Einfachheit ein alltagstaugliches, unterstützendes, lohnenswertes Hilfsmittel für eine wertschätzende Herzens-Sprache.

 

 

 

achtsame & beschenkende

 

KomMUNIkation

 

 (MUNI = Geschenk)

 

 

 

Dankbarkeit ausdrücken statt Kritik?

 

Was macht das mit uns? Und wie geht das?

 

 

Bin ich mir dessen bewusst, womit ein anderer Mensch mein Leben bereichert? Kann ich das ausdrücken?

 

Dankbarkeit zu zeigen und auch mit Worten klar zu benennen, mit welchen Gesten und Handlungen eine andere Person mein Leben bereichert oder erleichtert, das schafft Verbindung.

 

Es sind kleine alltägliche verbale Geschenke, die wir uns machen können, mit denen wir viel Freude und Liebe in unser Leben bringen können.

 

Und ich selbst lenke meinen Fokus auf das Positive, das mich mit anderen Menschen verbindet.

 


Was möchten wir mit anderen interessierten Menschen miteinander lernen?